Öffnung der Kirche - Hoffnung für alle

Einführung in die Wanderausstellung des 2. Vatikanisches Konzils

Beginn:    Di., 30.09.14, 19:30 - 21:00 Uhr
Ort:    Haus der Begegnung, Marienstr. 1-3, Gescher
Leitung:    Pfarrer Ulrich Zurkuhlen
21F102    ohne Gebühr (2 UStd.)

Der Referent berichtet:
Damals war ich Theologie-Student in Münster, fast zeitgleich mit den vier Jahren des Zweiten Vatikanischen Konzils. Schon vor dem Frühstück im Theologen-Konvikt lief einer von uns zum Kiosk und kaufte die neusten Tageszeitungen, damit wir erfuhren, welche sensationellen Dinge sich wieder beim römischen Konzil ereignet hatten. Papst Johannes XXIII. war unser Sehnsuchts-Papst, der in Gang setzte, was wir alle erhofften. "Er wolle frische Luft in die Kirche bringen", so wurde der Papst oft zitiert, auch wenn das vielleicht nur eine Anekdote war mit den geöffneten Fenstern der Kirche, aber mit großer Nähe zur Wirklichkeit.
Nicht nur die Fenster wurden geöffnet, sondern vor allem die Türen, damit wir in der Nachfolge des Evangeliums nach draußen laufen könnten, zu den Menschen, zu denen ja auch Jesus hinausgegangen war. Die Öffnung der Kirchentüren war rasant: zu den getrennten Brüdern und Schwestern, zu den vielen Millionen Menschen, deren Ein-Gott-Glaube zwar nicht mit unserem christlichen Gottes-Glauben identisch war, aber wir entdeckten  plötzlich viele Gemeinsamkeiten  mit Juden und Muslimen und allen anderen. Und umgekehrt: Die Muttersprache schlüpfte durch die offenen Türen, um die Liturgie verständlich zu machen. Die Menschen der Dritten Welt wurden nicht nur entdeckt, sondern geschwisterlich aufgenommen und angenommen.
Ist alles Vergangenheit? Nein, bestimmt nicht. Alles hat damals begonnen und alles wirkt noch nach; manche Entwicklungen gehen langsam, andere rasend schnell. Die Kirche ist weit offen und wer frische Luft zum Leben braucht, ist in der Kirche gut aufgehoben. Die Wanderausstellung weckt Erinnerungen und macht Mut, das Konzil wieder fest in den Blick zu nehmen.

Frauenpriestertum - kein Thema?

Beginn:    Di., 16.09.14, 19:30 - 21:45 Uhr
Ort:    Haus der Begegnung, Marienstr. 1-3, Gescher
Leitung:    Josef Leenders, Kreisdechant
21F101    ohne Gebühr (3 UStd.)

Welches Amtsverständnis steht einem Frauenpriestertum in der katholischen Kirche entgegen? Wie sollte sich eine lebendige Kirche in dieser Frage bewegen? Ist es nicht an der Zeit, das Frauenpriestertum einzuführen?
Fachvortrag mit anschließender Diskussionsrunde.

Leitung

Ute Kröger-Schlemmer

Kirchplatz 12a
(Eingang Marienstraße)
48712 Gescher

Tel. 0 25 42 - 8789622
kbw-gescher (at) bistum-muenster.de

Bürozeiten:
Mo, Mi, Fr: 9-11 Uhr
Di, Do: 16-18 Uhr

Downloads

Programmheft (PDF)

Kooperationspartner

Familienzentrum St. Antonius, Gescher