Hilfe in der Not - Seelsorge in der Sterbebegleitung

Plötzlich geht es um das Ende. Die Kraft lässt nach, die Krankheit lässt die Lebenszeit weniger werden. Niemand weiß, was jetzt gut und wünschenswert ist. Die Welt scheint still zu stehen. Nichts ist mehr so, wie es vorher war. Alles ist wie taub und gelähmt. Angst, Wut, Hilflosigkeit und Traurigkeit überkommen uns. Manches wird wie in Trance erledigt. Man ringt mit den Ärzten um eine vermeintlich „letzte“ Hoffnung. Doch wo bleiben die Fragen, die kein Arzt beantworten kann? Die Fragen zwischen Himmel und Erde? Die Fragen nach dem Warum und Wohin? Die Fragen nach dem Sinn? Die Frage nach Gott, der doch im Leben oft Halt, Orientierung und Hoffnung war. Ist nicht er die LETZTE Hoffnung, die ewige und endgültige? Geht es wirklich auf ein Ende zu oder auf eine Voll-Endung, ja auf einen Neubeginn ohne Ende? Wo bleibt aber auch die Seele der Traurigen und Trauernden? Wer nimmt sich Zeit für sie, wer hält sie im Schmerz, in Angst und Zweifel und womit?
Der Abend stellt konkrete Hilfen zur würdevollen Gestaltung der letzten Lebensphase gerade im Horizont von Schmerz, Leid, Abschied und Loslassen vor. Rituale, Gebete, biblische Texte und Lieder werden dabei eine besondere Rolle spielen.

Termin: Di., 16.02.16, 19:30 - 21:00 Uhr
Ort: Haus der Begegnung, Marienstr. 1-3, Gescher
Leitung: Dr. Esther Brünenberg-Bußwolder
21F002   ohne Gebühr (2 UStd.)

Schulbereitschaft - Schulfähigkeit

Kinder sind geborene Lerner, sie kommen auf die Welt, sie sind neugierig und wissbegierig. Manchmal erleben wir die Kinder temperamentvoller, manchmal zurückhaltender. Sie haben schon früh Voraussetzungen, die für ihre gesamte Persönlichkeitsentwicklung, eben auch für die Schulfähigkeit, von großer Bedeutung sind. Wir Erwachsene müssen diesen Schatz der Kindheit entdecken und Kinder durch unseren Halt und unseren Dialog mit ihnen, begleiten, fordern und fördern. Kinder, die eine sichere Bindung und verlässliche Beziehungen erlebt haben, sind selbstsicher und emotional belastbar. Sie können sich und ihre Fähigkeiten einschätzen. Kinder, die ihrem Alter und ihrer Entwicklung entsprechend gespielt haben, sind in ihren motorischen Fähigkeiten und Koordinationsfähigkeiten gestärkt. Diese und noch viele andere Informationen möchte die Dozentin an diesem Elterntermin zur Sprache bringen. In Kooperation mit dem Familienzentrum Gescher im katholischen Verbund.

Termin: Do., 11.02.16, 15:00 - 16:30 Uhr
Ort: Kindergarten St. Ludgerus, Nordkamp 2, Gescher
Leitung: Monika Mangen
18F005    ohne Gebühr (2 UStd.)

Selbstverteidigung und Selbstbehauptung für Mädchen (2. - 4. Schuljahr)

Kennst du so etwas? Nicht ernst genommen zu werden, andere Kinder, die dich ärgern oder piesacken. Du möchtest selber entscheiden, wer dich wo, wann und wie berührt. An einem der unten aufgeführten Wochenenden kannst du zusammen mit anderen Mädchen deines Alters lernen, wie du dich wehren und ganz unterschiedlich" nein " zeigen, sagen, machen kannst. Wir werden Tipps, Tricks und Techniken ausprobieren, wie es ist, mit den Blicken, der Stimme, dem Körper, den Händen und Füßen nein zu sagen, die eigene Kraft und Stärke zu schöpfen und zu spüren, sich angemessen durchzusetzen, Situationen zu spielen. Jedes Mädchen der jeweiligen Altersgruppe kann mitmachen. Mitzubringen sind sportliche und bequeme Kleidung, eine Decke, leichte Turnschuhe oder Stoppersocken und etwas zu trinken.
Veranstaltung in Kooperation mit Frauen e.V., Coesfeld

Beginn: Fr., 29.01.16, 16:30- 19:00 Uhr, 2-mal
2. Termin: Sa., 30.01.2016, 10.00 - 13.30 Uhr
Ort: Brüder-Grimm-Schule, Estern 93, Gescher
Leitung: Monika Aehling, Vera Strohband
17F014   39,00 € (8 UStd.)

 

Leitung

Ute Kröger-Schlemmer

Kirchplatz 12a
(Eingang Marienstraße)
48712 Gescher

Tel. 0 25 42 - 8789622
kbw-gescher (at) bistum-muenster.de

Bürozeiten:
Mo, Mi:
8:30-11:30 Uhr
Di, Do: 15-18 Uhr

Downloads

Programmheft (PDF)

Kooperationspartner

Familienzentrum St. Antonius, Gescher